Früh­be­hand­lung: Kiefer­ortho­pädie bei Klein­kin­dern

In wel­chem Alter sollte eine kie­fer­or­tho­pä­di­sche Behand­lung bei Klein­kin­dern begin­nen?

Die mei­sten Zahn­span­gen­trä­ger sind Jugend­li­che zwi­schen 8 und 15 Jah­ren, und sicher haben Sie auch schon Erwach­sene gese­hen, die eine Zahn­spange tra­gen. Dies sind die „Nor­mal­fälle,“ doch dar­über­hin­aus ist es oft nötig, schon im Klein­kind­al­ter mit der Behand­lung zu begin­nen.

Mit einer kie­fer­or­tho­pä­di­schen Früh­be­hand­lung soll eine gra­vie­rende Fehl­ent­wick­lung des Gebis­ses schon im Vor­schul­al­ter und vor dem 9. Lebens­jahr ver­hin­dert oder auch besei­tigt wer­den. Ursa­che für sol­che Fehl­ent­wick­lun­gen kön­nen soge­nannte Habits (Gewohn­hei­ten) oder myo­funk­tio­nelle Stö­run­gen (Fehl­funk­tio­nen der Mus­ku­la­tur) sein. Die wich­tig­sten sind:

  • Lut­schen am Schnul­ler, Dau­men oder ande­ren Fin­gern kann einen soge­nann­ten lutsch­of­fe­nen Biss zur Folge haben.
  • Ungün­stige Schluck­mu­ster (vis­ce­ra­les Schlucken) oder Sau­gen an der Wange oder Lippe kön­nen einen offe­nen Biss ver­ur­sa­chen.
  • Durch Ein­la­gern der Unter­lippe hin­ter die obe­ren Front­zähne wird das Unter­kie­fer­wachs­tum gehemmt und der Unter­kie­fer rück­ver­la­gert.
  • Mund­at­mung kann gewohn­heits­mä­ßig vor­lie­gen oder durch Behin­de­run­gen im Nasen-Rachen­raum (ver­grö­ßerte Man­deln oder soge­nannte Poly­pen) ent­ste­hen. Die Folge ist eine Wachs­tums­hem­mung des Ober­kie­fers.
  • Sprech­stö­run­gen wie S- Feh­ler und ande­rer Feh­ler bei der Laut­bil­dung kön­nen sich über die Fehl­funk­tio­nen der Mus­ku­la­tur auf das Gebiss-System aus­wir­ken.

Wann ist eine Früh­be­hand­lung erfor­der­lich?

Eine Früh­be­hand­lung mit Hilfe von kie­fer­or­tho­pä­di­schen Appa­ra­tu­ren wird bei den fol­gen­den Fehl­stel­lun­gen erfor­der­lich:

  • umge­kehr­ter Front­zahn­über­biss (posi­tive Front­zahn­stufe, Unter­kie­fer­vor­biss)
  • Kreuz­biss (umge­kehrte Ver­zah­nung im Sei­ten­zahn­be­reich) oder Non­ok­klu­sion (offe­ner Biss)
  • extreme Unter­kie­fer-Rück­ver­la­ge­rung
  • Ein­bruch der Stütz­zo­nen durch zu frü­hen Ver­lust der seit­li­chen Milch­zähne
  • über­zäh­lige Zähne
  • nach Unfäl­len

Wird ein Kind mit einer Lip­pen-Kie­fer-Gau­men­spalte gebo­ren, kann dies – selbst wenn die Spalte ope­ra­tiv ver­schlos­sen wurde – noch Jahre danach die Ent­wick­lung des Gebis­ses beein­flus­sen. Auch die Fol­gen von häu­fi­gem Dau­men­lut­schen kön­nen erst im Erwach­se­nen­al­ter sicht­bar wer­den, des­halb ist eine frühe Unter­su­chung immer anzu­ra­ten.

Ein­fühl­same Behand­lung ist wich­tig

Bei der Behand­lung von Klein­kin­dern neh­men wir uns beson­ders viel Zeit. Des­halb ver­ein­ba­ren wir Ter­mine mit Vor­schul­kin­dern bevor­zugt vor­mit­tags. So kön­nen wir am besten auf Ihr Kind ein­fühl­sam und indi­vi­du­ell ein­ge­hen. Natür­lich blei­ben die Eltern in der Auf­klä­rung und Pla­nung nicht außen vor, den­noch soll das Kind genau wis­sen und ver­ste­hen: Hier geht um mich und meine Zähne!

Schon sehr kleine Kin­der ver­ste­hen das. Wir erklä­ren kind­ge­recht, wie die Behand­lung abläuft und durch eine spie­le­ri­sche Her­an­ge­hens­weise sind die Klei­nen stolz, wenn sie bei der Unter­su­chung der Zähne, der Abdruck­nahme vom Gebiss und beim Foto­gra­fie­ren mit­hel­fen dür­fen.

Sollte ein Kind dafür doch noch etwas mehr Zeit brau­chen, ver­ein­ba­ren wir einen neuen Treff­punkt und geben den Eltern Hin­weise, wie sie ihr Kind am besten auf die­sen wich­ti­gen Ter­min vor­be­rei­ten kön­nen.

Ein „guter Draht“ lässt sich bekannt­lich nicht erler­nen, des­halb bauen wir in unse­rer Pra­xis auf die Erfah­rung mit vie­len Klein­kin­dern, die wir in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten behan­deln durf­ten. Man­che von ihnen stel­len uns heute schon ihr eige­nes Kind vor. Dar­über freuen wir uns beson­ders.

Wenn Sie mehr Info­ma­tio­nen benö­ti­gen oder Ihr Kind bei uns vor­stel­len möch­ten, ver­ein­ba­ren Sie einen Ter­min: 0201–515344.

ps. Bei Dau­men­lut­schen gilt: Infor­mie­ren Sie sich so früh wie mög­lich, damit Ihr Kind spä­ter gesunde Zähne bekommt! Wir unter­stüt­zen Sie und Ihr Kind gern, um das Dau­men­lut­schen zum rich­ti­gen Zeit­punkt sanft und sicher abzu­ge­wöh­nen.

2017-05-23T14:09:53+00:00